Stell Dir vor Stuttgart 21 ist fertig, und keiner fährt mehr Zug.
Stell Dir vor Stuttgart 21 ist fertig, und keiner fährt mehr Zug.

Es ist ja manchmal so ganz spannend mit den eigenen Gedanken. Da denkt man mal wieder nichts, und plötzlich fällt einem etwas ein. So was ist mir mal letztes Jahr passiert.

Zum ersten Mal ging es bei der Mobilität ganz schön drunter und drUber. Ein Personenbeförderungsgesetz gibt es ja tatsächlich in Stadt und Deutschlanden und der gute Herr Taxi verlässt sich darauf. So muss er seinem Traum nicht ändern, den Flughafen an einem Tag 4 Mal anfahren zu dürfen. Aus dem Andromedanebel heraus will nun jeder machen was er oder sie will? – da kann der höchstrichterliche, von Wirtschaft getrennt agierender Staatsapparat nicht zusehen. Sumsbalawim: Nun darf als doch nicht jeder Ubernehmen, was früher noch einen Taximeistertitel brauchte. Geregelt.

Claim-und-Logo-Das-neue-Herz-Europas1Was mich dabei erstaunt, ist, dass die Kutscher hoch auf dem gelben Wagen zur Revanche noch nicht für Stuttgart 21 demonstriert haben. Schliesslich profitiert man nicht nur vom PBefG sondern auch vom öffentlichen Auftrag an die Deutsche Bahn, Entschuldigung, an das Privatunternehmen Die Bahn. Das Gebäude in Stuttgart ist ja nicht nur Schatten-, sondern auch Fahrgastspender. Hoch soll es leben, auch wenn alles unten ist. Ist ein Herz für Stuttgart in Wirklichkeit ein Herz für Taxis?

Ich vermisse auf den Zu-Öl-Vergärten-Plankton-Verbrennern das S-21 xyz Nummernschild – wäre doch mal ein Statement. Wenigstens ein kleines Großbanner „Wir bleiben oben, weil ihr unter geht“ oder so was, könnte moralische Stütze für Steuergeldspender werden. Ich sehe kein Licht im Tunnel. Vielleicht haben die Kapitäne, während Ihrer stundenlanger Bild-Recherche und mit intertaxiplinärem Austausch als einer der wenigen uberlegt, dass nicht nur die geringere Anzahl von kapazitätsneutralen geplanten Zug-Ein-und-Ausfahrt-Gleisen ihnen den Fahrgasthahn zudrehen könnte.

Was, wenn in weniger Zügen, auf weniger Gleisen auch noch weniger Fahrgäste sitzen.

Umsatz DBBeim Gästegeburtstag scheint man einen großen Kuchen zu verteilen und wer will da nicht an den Milliarden naschen. Aber Uber erobert sich mit und gegen Google momentan das Sahnehäubchen in der Hoffnung, schnell Fett zu werden und deswegen auch mehr Platz in der Presse zu brauchen. So haben beide Unternehmen beschlossen, dass sie zwar nicht ohne Fahrgäste, jedoch ohne Gästefahrer auskommen könnten und entwickeln schon einmal Taxis ohne Koffereinlader. Wer will denn noch einen höchstdotierten Kilometerverkoster mit mangelnden Ortskenntnissen, wenn ich von A uber B will und das vorher Googlen kann. Selbstfahrende autonome Personenbeförderung ist ein so lukratives Kuchenstück (bei Uber verbleiben seither „leider“ 80% beim Fahrer), dass man gerne bereit ist den „Arbeitern“ schon jetzt die zukünftige Kündigung mitzuteilen.

Überhaupt scheint das Recht auf Selbstbestimmung bald im Grundgesetz auf autonome Mobile erweitert zu werden. „Freie Fahrt für freie Wasauchimmer“. Jeder einzelne Automobilhersteller verspricht, noch vor 2020 massentaugliche Selbstlenker und Lastentransporte. Da lob ich mir lonely creative Elon, der nach Tesla Manier nicht nur die Kosten fürs E(h)-Vom-Platz-kommen erniedrigt, sondern alle Kritiker gleich ganz mit Überschall im Hyperloop hinter sich verstummt. Lustig find ich auch die Idee, mich in Amazon oder DHL Päckchen zu verschnüren und mit der Drohne mitzufliegen – die Weltreise mit Sonnenkraft wird wohl auch bald im Last-Minute Angebot kommen.

1280px-Verkehrsleistung_Anteil.svgBei dieser monatlichen Reise nach Jerusalem, bei der in jeder Runde neue Stühle besetzt werden, frag ich mich ersthaft, wie ein nicht an Kapazität, Geschwindigkeit und Technologie ausbaufähiges Konzept so naiv angegangen wird. Ich finde es ja wirklich von ganzem Herzen schön, dass Stuttgart als Stadt, neue Stadteile, neue Bürger, neue Flächen erhält. Vielleicht werden diese ja auch ganz nett bebaut und 5293 neue Bäume gepflanzt. Toll, das braucht eine Stadt, besonders das kleine Stuttgart.

Aber wer braucht in 2025 noch einen Bahnhof?

Wer will dann noch an Schienen gebunden sein, Stunden für die Fahrt nach Regensburg benötigen, um dort dann sowieso wieder in ein kostenloses Individualverkehr-Transport-Medium zu steigen – das kann ich nicht App.

ICE1_Inneneinrichtung_altDie Zeit des protegieren alter Pioniere auf Kosten der Menschen ist vorbei. Alles wird insofern demokratisiert, dass auf Dauer auch ein PBefG die unzüchtige Vermehrung der Diensteanbieter nicht verhindern wird. Auch wird ein Personentransportunternehmen immer mehr in Erklärungsnot kommen, warum eine Zugticket nach Dingsdibums so viel mehr kostet, als 50KW Solarstrom von meinem Dach. Eine Investition in ortsabhängige, zentralisierte Technik aus dem letzten Jahrtausend in Höhe von mindestens € 6,5 Mrd. wird zukünftig nicht mehr auf 50 Jahre Afa umgerechnet werden können. Wenn autonomes E-Uber, Google Drive, Daimler’s free Car2Go in 5 Jahren öffentlich gedacht und alsbald gebracht werden, wenn der SSB Fahrgast lieber aussteigt und für Kurzstreckenpreise lieber selbstbestimmt auf das Leih-E-Lastenrad umsteigt, dann werden wohl langsam erste Fragen in den Bahn-Vorständen gestellt. Wenn Hyperlook und Drohnen kommen, geht der Bahnhof wieder nach oben und jemand schaut in die Röhre.

Zurück zum Bahnhof, scheint mir mein Lieblingszitat entgegen und ich hoffe, die Herren der DB haben das nicht falsch verstanden. Hegel.BahnhofWenn der Irrtum offensichtlich wird, hilft es nicht, dem Bahnhof weiter im Kalkstein zu stecken. Wenn S21 in den nach 2023 folgenden Jahren energiesparend beleuchtet wird, werden am ehesten die Verkaufsflächen die Betriebskosten ausgleichen. Fahrgäste werden Fahrzeiten bis dahin nützlicher einsetzen, oder das Heer von kostenlosen, über Werbeeinnahmen finanzierte Angebote der anderen Anbieter zu Straße, Röhre oder Luft annehmen.

Über virtuelles Reisen mit Occulus und Co schreib ich ein andermal, wenn mir mal wieder nichts einfällt. Jetzt heb ich erst einmal ab.

Wer mehr lesen will, kann das auf verschiedenen Websites, z.B.:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.